Der Landkreis Cham als Partnerregion der Bioenergie-Region Straubing-Bogen

Bedingung für eine erfolgreiche Bewerbung der Bioenergie-Region Straubing-Bogen beim Anschlussförderprogramm und damit neu in der zweiten Förderphase ist die Kooperation mit einer sogenannten Zwillingsregion.

Als starker Partner konnte unser Nachbarlandkreis Cham gewonnen werden, den wir Ihnen auf dieser Seite vorstellen möchten.

Zum Auftakt der gemeinsamen Kooperation und zum gegenseitigen Kennenelernen wurde im Herbst 2012 eine Energietour durchgeführt.

 

Energietour mit Cham

Die Organisatioren der Energietour mit Landwirt Josef Haller
V.l.n.r.: Josef Haller, Biogasanlagenbetreiber, Laura Osterholzer, Netzwerkmanagerin Bioenergie, Thomas Hersina und Matthias Wiedemann, Projektmanager bei den Kreiswerken Cham

 

Allgemeine Informationen zur Zwillingsregion

Die bestehende Bioenergie-Region Straubing-Bogen schließt in nördlicher Richtung unmittelbar an die ausgewählte Zwillingsregion, den Landkreis Cham an. Beide haben eine gemeinsame Grenze von ca. 32 km Länge. Das im Norden der Bioenergieregion Straubing-Bogen bestehende Hügelland des Vorderen Bayerischen Waldes setzt sich im Landkreis Cham also in der Zwillingsregion entsprechend fort.

Der Landkreis Cham erstreckt sich auf eine Fläche von 1.510 km². Zum Stichtag 30.06.2011 hatte er 128.177 Einwohner. Die Bevölkerungsdichte beträgt 85 Einwohner pro km². Politisch ist der Landkreis Cham in 39 Gemeinden gegliedert, von denen 13 in sechs Verwaltungsgemeinschaften zusammengefasst sind. Von der Landkreisfläche sind 46 % landwirtschaftlich genutzt. Der Waldanteil beträgt 42 %.

 
Bereits aus der Flächennutzung lässt sich ableiten, dass die Biomasse in Form von Waldbiomasse aber auch von landwirtschaftlicher Biomasse und nachwachsenden Rohstoffen eine bedeutende Rolle spielt.
 
 
Erneuerbare Energien im Landkreis Cham
 
Der Landkreis Cham hat in den letzten zehn Jahren bereits intensiv versucht, die erneuerbaren Energien zu nutzen und entsprechende Strukturen und Netzwerke aufgebaut. Von der insgesamt im Landkreis Cham verbrauchten Strommenge (Stand: 31.12.2010) von 609.514.531 kWh wurden im Jahre 2010 222.283.287 kWh im Landkreis selbst aus erneuerbaren Energieträgern erzeugt. Von dieser Energiemenge wurden 99.078.906 kWh in den 70 Biogasanlagen, die im Landkreisgebiet betrieben werden gewonnen. Einen weiteren Beitrag von 14.378.071 kWh liefen die Biomasseheizkraftwerke. Auf dem Energieträger Biomasse basierend beträgt der Anteil am Gesamtbetrag des aus erneuerbaren Energien erzeugten Stromes beträgt somit über 51 %.
 
 
 
Sonstige vorhandene Biomasseinfrastrukturen
 
Ähnlich wie in der Bioenergie-Region Straubing-Bogen ist in der Zwillingsregion Cham bereits eine entsprechende Grundinfrastruktur zur Erzeugung erneuerbarer Energien und insbesondere zur Nutzung von Biomasse als erneuerbaren, nachhaltigen und CO2-neutralen Energieträger und Rohstoff vorhanden. Für die Nutzung von Waldbiomasse, insbesondere von Waldhackschnitzeln gibt es neben einer Reihe von kleineren Heizwerken insgesamt neun größere Biomasseheizwerke. Einige davon wie z. B. die „Bayerwaldwärme GmbH & Co.KG“ und die „Osserwärme-Lamer Winkel GmbH & Co.KG“ sowie die, das Biomasseheizkraftwerk in Waldmünchen betreibende „Böhmerwald-Wärme GmbH“ sind in weiträumige Netzwerkstrukturen, bestehend aus den Brennstofflieferanten (z.B. Bayerische Staatsforsten und Waldbauernvereinigungen), den landwirtschaftlichen Selbsthilfeorganisationen (z.B. den Maschinen- und Betriebshilferingen), den Standortkommunen und dem Landkreis Cham mit eingebunden.
Einen Schwerpunkt für die Biogasnutzung bildet das Bioenergiedorf „Schäferei“. Dieser Ortsteil von Waldmünchen wird nahezu komplett mit Wärme aus zwei Biogasanlagen versorgt und produziert erheblich mehr an elektrischer Energie als im Bioenergiedorf selbst verbraucht wird. Dieses Bioenergiedorf hat in den letzten zwei Jahren einen „Ableger“ entwickelt. Es wurde das Nachbardorf über eine Wärmeleitung ebenfalls erschlossen und wird zwischenzeitlich vollständig mit Wärme versorgt.
 
Einen zusätzlichen „Leuchtpunkt“ bei der Nutzung der Biomasse bildet die Bioerdgasanlage der Fa. Grüngas GmbH in Arnschwang. Diese besteht aus zwei Biogasanlagen. Das Biogas, das in der ersten Anlage produziert wird, wird in zwei Blockheizkraftwerken verstromt. Die entstehende Abwärme wird zur Beheizung des Fermenters einer weiteren, größeren Biogasanlage verwendet. Das in dieser Anlage entstehende Gas wird aufbereitet auf Erdgasqualität und in das örtliche Gasnetz eingespeist.
Sehr wichtig bei der Nutzung der erneuerbaren Energien ist die Einbindung von Bürgerinnen und Bürgern. In der Partnerregion Landkreis Cham wurde aus diesem Grunde im Jahre 2010 die Genossenschaft „Energielandkreis-Cham e.G.“ gegründet. Ihre Aufgabe ist es, Anlagen für die Nutzung erneuerbarer Energien zu errichten und zu betreiben, an denen sich die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises beteiligen können.
 
Lernort Bioenergie:
 
In der Stadt Waldmünchen wird in Zusammenarbeit mit einigen Akteuren auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien und getragen durch den „Energieverein Cerchov“ seit mittlerweile über acht Jahren ein Energiewirtseminar angeboten. Über dieses Seminar, das von der IHK zertifiziert ist, sollen die Erkenntnisse um die Nutzung erneuerbarer Energien weitergegeben werden.
 
Zudem ist im Jahre 2011 in Waldmünchen Bayerns erste Technikerschule mit dem Ausbildungsschwerpunkt Erneuerbare Energien entstanden.
 
 
Mögliche Kooperationsprojekte:
 
Da die beiden Landkreise Straubing-Bogen und Cham in Bezug auf Biomasseprojekte vergleichbare bzw. ähnliche Voraussetzungen haben und auch entsprechend räumlich benachbart sind, könnten viele Projekte gemeinsam organisiert und durchgeführt werden. Informationsveranstaltungen über die Nutzung von Biomasse könnten z.B. in beiden Landkreisen angeboten werden. Denkbar wären z.B. die folgenden Projekte:
 
-          Informationskampagne zur Initiierung und Entwicklung von Bioenergiedörfern
-          Organisation und Durchführung einer gemeinsamen Bioenergie-Tour
-          Vorbereitung und Durchführung von Informationstagen mit dem Schwerpunkt „Bioenergie“
-          Untersuchungen zur Erstellung und Umsetzung von Wärmenutzungskonzepten für Biomasseanlagen (insbesondere Biomasseheizwerke und Biogasanlagen).
-          sonstige Öffentlichkeitsarbeitskonzepte zur Nutzung von Bioenergie (z.B. Zusammenarbeit mit Schulen)
-          Teilweise Ausbildung für Energiewirte, sofern sie sich auf den Bereich der Biomasse bzw. Bioenergie bezieht (hier könnte z.B. bereits die bestehende Struktur beim „Energieverein Cerchov“ in Waldmünchen miteinbezogen werden).
-          Teilweise Öffentlichkeitsarbeit zusammen mit der im Landkreis Cham seit dem Jahre 2011 bestehenden Technikerschule für erneuerbare Energien, sofern sie den Teilaspekt der Biomasse betrifft.
-          Qualifizierungsmaßnahmen für Handwerksbetriebe zur Umsetzung von Projekten bzw. zur Nutzung und Verwendung von Biomasse
 
Durch die erfolgreiche Umsetzung dieser Projekte würde sowohl für die Bioenergie-Region Straubing-Bogen als auch für die Zwillingsregion Landkreis Cham eine entsprechende Win-Win-Situation entstehen. Vor allem aber könnte das Bewusstsein um die Notwendigkeit der Nutzung erneuerbarer Energien und vor allem das Wissen um die Art und Weise der Nutzung, insbesondere auch der Biomasse, erheblich vertieft und ausgeweitet werden. Für beide Regionen würde somit eine Ausweitung und Festigung der Strukturen zur Nutzung von Biomasse erreicht und so die begonnene nachhaltige Entwicklung langfristig sichergestellt.